Deutsche Arthrose-Hilfe e.V. - Überblick 2011


Archiv: Leistungsüberblick 2011

In 2011 konnte die Deutsche Arthrose-Hilfe einen wichtigen Beitrag zur Hilfe bei Arthrose leisten. Im Einzelnen wurden folgende Leistungen erbracht:

 

 

Persönliche Hilfe 

 

Große Bedeutung hatte auch in diesem Jahr die Persönliche Hilfe des Vereins. Über Fünfzigtausend persönliche Anliegen wurden beantwortet. Darunter waren Anfragen um Rat und Information zu behandelten Themen der vorangegangenen "Arthrose-Infos", Bitten um Erfahrungsaustausch in der Rubrik "Gesprächspartner gesucht" sowie Bitten um Übersendung von umfangreichen Informationen zur Arthrose. Des Weiteren zählten dazu dringende medizinische Anliegen von Betroffenen, manche in großer persönlicher Not, die vom Ärztlichen Dienst des Vereins in Zusammenarbeit mit mehreren Professoren kostenfrei beantwortet wurden. Im Einzelnen entfielen auf die wichtigsten Themen:

 

33.830
12.005
5.187
1.193
1.806

Bitten um Arthroseinformation
Fragen zu Mitgliedschaft und Unterstützung
Ärztlicher Dienst
Erfahrungsaustausch
Härtefonds, Dank und Verschiedenes

54.021

Gesamt

 

Über 38.000-mal erreichten die Anliegen den Verein in schriftlicher Form. Am Telefon halfen die Mitarbeiter bei über 15.000 Anliegen im persönlichen Gespräch. Allen Betroffenen, die sich hilfesuchend an den Verein wandten, wurden umfangreiche Informationen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

Auch die drei vom Verein durchgeführten bundesweiten Experten-Telefonsprechstunden  fanden großen Anklang. Die wichtigen Themen lauteten: "Manuelle Therapie – Herr Professor Dr. med. Dvorak ", "Hand-Operationen – Herr Professor Dr. med. Buck-Gramcko" sowie "Arthrose der Wirbelsäule – Herr Professor Dr. med. Krämer".

 

 

Arthrose-Information

 

1,6 Mio   
neue Exemplare des "Arthrose-Infos" und weitere Informationsunterlagen wurden gedruckt und an Mitglieder, Freunde, Förderer, Vertreter medizinischer Berufe sowie an viele weitere Interessierte übersandt. In großen Kapiteln wurden jeweils zwölf Praktische Tipps zu Knie-Arthrose und künstlichen Kniegelenken, zu Hüftgelenk-Beschwerden und der Vorbeugung der Kiefergelenk-Arthrose sowie zur Vorbeugung der Handarthrose weitergegeben.

 

21.000   
neue Exemplare des GESAMTBANDS ARTHROSE-INFO 1 – 88 wurden nach einer ausführlichen redaktionellen Überarbeitung gedruckt und für den Versand vorbereitet. Das umfangreiche Stichwortregister umfasst über 10.000 Themen und Begriffe. 

 

2.400   
PRESSEMITTEILUNGEN erhielten die Fachredakteure von Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunkanstalten und TV-Sendern, um sie bei ihrer Berichterstattung über Arthrose zu unterstützen. In zahlreichen Publikationen wurden außerdem die Hinweis-Anzeigen des Vereins als sogenannte kostenlose Füll-Anzeigen veröffentlicht. Stets wurde darin auf die Möglichkeiten der modernen Behandlung der Arthrose und die Dringlichkeit weiterer Gelenkfor­schung hingewiesen.

 

Internetdarstellung  
Der im Jahre 2009 komplett erneuerte und erweiterte Internetauftritt wurde auch in diesem Jahr regelmäßig aktualisiert. Er enthält viele wissenswerte Details zu den Aufgaben und Leistungen des Vereins, und jeder Betroffene kann sich in einem ersten Schritt kompetent und kompakt über Arthrose informieren.  

 

 

Forschung

 

2011 war ein erfolgreiches Jahr. Neben der Förderung der Stiftungsprofessur, die ihre offizielle Tätigkeit in 2010 begann, sowie von Einzelprojekten und Kongressen konnte der Verein zum zweiten Mal den internationalen "Welt-Preis für Arthroseforschung" verleihen.

 

Welt-Preis für Arthroseforschung

"Die Wissenschaften", so sagte schon Michel de Montaigne, "entwickeln sich in kleinen Schritten." Aber dennoch gibt es immer wieder Fortschritte, die echte Meilensteine bedeuten. Diese Meilensteine in der Arthroseforschung, welche die Behandlung, Erkennung oder Vorbeugung der Arthrose grundlegend verbessert haben, zeichnet die Deutsche Arthrose-Hilfe mit dem "Welt-Preis für Arthroseforschung" aus.

 

Der Welt-Preis 2011 wurde Herrn Professor Dr. med. Dieter Buck-Gramcko, dem ehemaligen Präsidenten der internationalen Vereinigung der handchirurgischen Gesellschaften und Träger des hohen Titels "Pionier der Handchirurgie", verliehen für seine bahnbrechenden Erkenntnisse zur Behandlung von Kindern und Erwachsenen mit fehlenden Daumen. Dank seiner grundlegenden Forschungsarbeit ist es möglich, den fehlenden Daumen durch eine Verlagerung des Zeigefingers vollständig zu ersetzen ("Pollization") und so den Betroffenen die lebenswichtige Greiffähigkeit ihrer Hand zu ermöglichen. Mit jeder Preis-Verleihung ist die Errichtung eines Forschungsbudgets für die wissenschaftlichen Fachgesellschaften verbunden, diesjährig für die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. Damit sollen weitere Forschungsprojekte und dazugehörige Kongresse gefördert werden.

 

Stiftungsprofessur

In 2009 wurde von der Deutschen Arthrose-Hilfe eine Stiftungs-Professur initiiert. Bei der neuen Forschungs-Professur am renommierten Orthopädischen Universitätsklinikum Homburg handelt es sich um den ersten und einzigen "Lehrstuhl für Experimentelle Orthopädie und Arthroseforschung" in Deutschland, und er ist somit ein wichtiger Pfeiler in der Arthrose-Grundlagenforschung. Lehrstuhlinhaber ist Herr Professor Dr. med. Henning Madry, anerkannter Orthopäde und mehrfach ausgezeichneter internationaler Gelenkforscher. Die Arbeitsschwerpunkte des Lehrstuhls umfassen die Erforschung der Mechanismen der Knorpelheilung sowie darauf aufbauend die biologische Therapie von Gelenkknorpeldefekten, Meniskusschäden und der Arthrose. Mit der Antrittsvorlesung von Herrn Professor Madry am 2.7.2010 – und einem in diesem Rahmen gehaltenen Grußwort der Deutschen Arthrose-Hilfe – wurde die Stiftungsprofessur offiziell eröffnet. Auch 2011 wurde sie finanziell unterstützt.

 

Forschungsprojekte

Im Bereich "Einzelprojekte" wurden vierzehn wichtige Projekte gefördert. Die Themen reichten von: Frühzeitige Entlastung und Vorbeugung von Knie-Arthrose über Entwicklung stabilisierender Trainingskonzepte bei arthrosebedingten Rückenschmerzen bis hin zu verbesserter Rehabilitation nach künstlichen Gelenken.

 

Forschungsprojekte 2011

 

Leistungsüberblick 2010



Ausdrucken  Fenster schließen